Wenn ich mal Zeit habe, schreibe ich Ihnen…..

In letzter Zeit begegnet mir das Thema Zeit immer öfters. Ich höre Sätze wie. “ Wenn ich mal Zeit habe, dann….“ oder auch gerne verwendet: „Wenn ich dafür Zeit finde, dann…“.

Na gut, wenn ich dafür Zeit finde, dann werde ich das Buch lesen, den Kurs besuchen, eine Massage buchen. Haben Sie schon mal Zeit gefunden? Vielleicht unter der Bügelwäsche, oder im Küchenschrank? Ich hab auch schon mal im Garten gesucht, aber gefunden habe ich nur Unkraut. Das wiederum kostete mich dann erst wieder Zeit, die ich eigentlich mit faulenzen verwenden wollte.

Wenn ich mal Zeit habe…. okay, Sie haben also keine Zeit? Wer hat sie dann? Ihr Nachbar, Ihr Chef oder die beste Freundin?

Was für ein Gefühl entsteht, wenn Sie sagen: “ Wenn ich mal Zeit habe…“

Vielleicht das Gefühl: „Ich bin Opfer der Umstände und habe keinen Einfluss? Ich bin fremdbestimmt und reagiere nur auf die Anforderungen, die ich erfüllen muss? Ich fühle ständig Zeitmangel und ich habe dadurch den Eindruck, ich habe immer zuwenig Zeit.“

Manchmal höre ich auch “ Also, woher du dir die Zeit nimmst, das alles zu machen…“

Zeit ist relativ und nur unsere Gedanken werten, ob wir Zeit haben, oder nicht. Jeder Mensch hat für einen Tag 24 Stunden, jeder Mensch. Und jeder Mensch füllt diese Zeit mit Leben, mit seinem Leben. Jeder entscheidet für sich, wie viel Anteil die Bereiche Arbeit, Freizeit, Entspannung, Hobby, Sport, Freunde, Gesundheit, Essen und Liebe bekommen.

Jeden Tag entscheiden wir bewusst oder unbewusst, wie hoch die einzelnen Anteile sind.

Und jetzt kommt der kleine Unterschied!

Manche Menschen kennen diesen Unterschied und leben mit viel Aktivität ein entspanntes Leben und manche Menschen leben mit der gleichen Aktivität ein gestresstes Leben.

Woran es liegt?

Es liegt an der bewussten Entscheidung. Wenn ich mich bewusst für den Bereich Arbeit entscheide, dann haben die anderen Bereiche wenig Anteil.

Ich habe meinen Bereich Freundschaften zuletzt wenig Zeit gewidmet und es wurmte mich. Als ich meine innere Unzufriedenheit wahrgenommen habe, habe ich Termine fest eingeplant, auch wenn die Verabredungen erst in vier Wochen sind. Doch innerlich habe ich wieder das Gefühl, ich bin der Chef meiner Zeit und ich nehme mir die Zeit für etwas, was mir sehr wichtig ist. Ich warte nicht, bis ich Zeit habe, ich nehme mir die Zeit, denn ich bin der Chef in meinem Leben und entscheide bewusst, mit was ich meine Zeit fülle.

Ich habe auch öfters gehört: „Wenn es in der Arbeit wieder ruhiger wird, dann treffen wir uns.“

Nach einem halben Jahr war es immer noch stressig und nach einem Jahr war es oft schlimmer als zuvor. Die Phasen, in denen es in der Arbeit unrund läuft, neue Projekte starten, Computersysteme neu eingeführt werden, lösen sich ab und man hofft, dass danach Ruhe einkehrt. Doch danach kommt schon wieder etwas Neues und die Ruhe lässt auf sich warten.

Das Wenn-Dann Spiel ist auch beliebt bei größeren Wünschen. Wenn die Kinder aus dem Haus sind, dann machen wir unseren Wellness-Urlaub. Die Kinder sind aus dem Haus und die Ehe zerbrochen, weil die Gemeinsamkeiten im Wenn-Dann Spiel untergegangen sind.

Was ist Zeit?

Zeit ist ein Geschenk, das jeder Mensch jeden Tag aufs neue geschenkt bekommt. Entscheiden Sie bewusst, welchen Bereichen Sie Ihre Zeit schenken. Und wenn Sie wieder das Gefühl haben, Sie haben keine Zeit und würden aber sehr gerne etwas tun, dann nehmen Sie sich die Zeit und setzen Sie Ihre Priorität entsprechend.

Welchem Bereich möchten Sie wieder mehr Zeit widmen?

Wenn Sie einen Überblick haben möchten, womit Sie die meiste Zeit verwenden, dann schreiben Sie sich 7 Tage lang auf, was Sie wie lange getan haben.

Unterteilen Sie die Zeit in Bereiche:

Beruf – Haushalt – Hobby – Familie – Kinder – Partnerschaft – Gesundheit – Zeit für mich – Sport – Freundschaften – Ehrenamt …..

In welchen Bereich investieren Sie die meiste Zeit? Welche Bereiche kommen zu kurz? Wie können Sie das ändern? Seien Sie der Chef Ihrer Zeit!

Sie möchten gerne wieder mehr Zeit in Sport investieren, dann nehmen Sie sich Ihren Terminkalender und planen Sie gleich die nächsten vier Wochen Ihre Sportstunde ein.

Schreiben Sie mir von Ihrem Vorhaben und machen Sie sich feste Termine, dann klappts auch mit der Umsetzung.

Schreiben Sie einen Eintrag 10 Einträge

  1. Paul Schwaller

    Guten Tag Monika
    Deine wertvollen Gedanken zur Zeit lohnen sich: lesenswert und ebenso beachtenswert.
    Wenn ich … , dann … Mit dem Ansatz ZEIT investieren ist für mich der parallele GeldWERTGedanke assoziiert.
    Ich kann dann jederzeit selbst entscheiden, WANN (am besten sogleich) – wie ich jetzt antworte auf diesen Artikel, den ich vor drei Minuten gelesen habe.

    Wer solche Artikel schreibt wie Du, der/die ist sicher Chef/in der eigenen Zeit und somit eigenbestimmt.

    Eine erfolgreiche Zeit, Paul

    Antworten
    1. Monika Schießler Artikelautor

      Hallo Paul,

      vielen Dank für deinen Kommentar und deine wertschätzenden Worte.

      Der Satz Wenn ich…dann…passt bestimmt für viele Lebenssituationen, wenn ich in Rente bin, wenn ich im Lotto gewinne, wenn ich mehr Geld verdiene, dann….. deshalb nicht warten, sondern gleich tun. Schön, dass du mir gleich geschrieben hast.

      Ich bin oft Chef meiner Zeit, allerdings nicht immer, doch der bewusste Umgang damit, hilft mir, aus der Opferrolle auszusteigen und das finde ich am wichtigsten.

      Alles Liebe
      Monika

      Antworten
  2. Sonja

    Hallo liebe Monika,
    herzlichen Dank für diesen schönen Artikel mit sehr klaren Worten. Ich höre öfter von mehreren meiner Freundinnen genau dieses „Wenn ich mal Zeit habe…im Moment isses soooo stressig…“ – und finde es dabei wirklich wichtig, dass wir anerkennen, dass wir selbst uns die Zeit nehmen und unsere zur Verfügung stehende Zeit aktiv managen (wenn auch evtl. unbewusst), statt ihr „Opfer“ zu sein. Vielleicht leite ich den Artikel direkt mal weiter…;-)
    Lieben Gruß
    Sonja

    Antworten
    1. Monika Schießler Artikelautor

      Hallo Sonja,

      vielen Dank für deine Rückmeldung und schön, dass dir der Artikel gefallen hat.
      Vielen Menschen ist oft nicht bewusst, dass sie selbst entscheiden, mit was sie die Zeit verbringen. wenn ich mir meinen Tag bewusst ansehe, kann ich etwas verändern, und wenn es nur meine Einstellung dazu ist. Wenn ich viel Arbeite und wenig Zeit für andere habe, dann kann ich dies bewusst entscheiden und schon bin ich aus der Opferhaltung draussen. Und wenn mir etwas sehr wichtig ist, dann plane ich entsprechend lange im voraus, dann klappts auch.

      Alles Liebe
      Monika

      Antworten
  3. Brigitte

    Danke für diesen sehr ausdrucksstarken Artikel. Den hätte ich liebend gern selbst so geschrieben!
    Natürlich ertappen wir uns alle bei diesem Satz:
    „wenn ich…,dann…“
    und er ist so typisch für den heutigen „Zeitgeist“, wo sich jeder bis kurz vor Schluss alles offen halten möchte, um schließlich die Wahl zu haben, die Wahl und die Qual vor der Freiheit, wählen zu müssen.
    Wir sollen und wollen ja alle so flexibel sein und dieser Satz ist ein Symptom für viele Ursachen, die da heißen können:
    Aufschieberitis
    Angst vor Nähe, nicht-Genügen, nicht-Entscheiden, …
    Also, Monika, Sie haben ins Schwarze getroffen und dies nicht anklagend, sondern sehr humorvoll 🙂
    Herzlichen Gruß
    Brigitte

    Antworten
    1. Monika Schießler Artikelautor

      Hallo Brigitte,
      herzlichen Dank für Ihr nettes Feedback, ich freu mich, wenn Ihnen mein Artikel gefallen hat.
      Ich finde Ihre Aspekte des Zeitgeistes und die Qual der Wahl sehr ergänzend, oft erlebe ich, dass man einen gewissen Stress haben sollte, weil man sonst nicht wichtig ist, oder zu wenig gebraucht wird. Vielleicht lese ich bei Ihnen mal darüber?
      Herzliche Grüße
      Monika

      Antworten
  4. Sabine

    Liebe Monika,

    oh ja, das Zeit-Thema kenne ich auch.
    Ich fands grad wirklich lustig 🙂 Also ich habe auch noch nie Zeit unter der Bügelwäsche gefunden, geschweige denn im Kühlschrank. 🙂

    Da hast du vollkommen recht. Zeit finden wir nicht, wir nehmen sie uns. Das ist ein toller Satz, den ich mir merken werde.

    Und dein Vorschlag, mal über einige Tag wirklich aufzuschreiben, wofür die Zeit eigentlich „drauf geht“ öffnet sicher so manche Augen. Danke dafür.

    Liebe Grüße, Sabine

    Antworten
    1. Monika Schießler Artikelautor

      Liebe Sabine,

      ich finde den Satz „Ich nehme mir Zeit“ auch großartig, so bin ich wieder in meiner Macht und nicht das Opfer der Umstände. Danke für deine liebe Rückmeldung, wir sollten uns auch mal wieder Zeit zum Quatschen nehmen 🙂

      Liebe Grüße Monika

      Antworten
  5. Silvia

    Hallo liebe Monika, Du hast mit Deinem Vortrag völlig Recht. Ich bin der Herr über meine Zeit und wenn ich keine Zeit für irgendwas habe, so liegt es daran, dass ich nicht wirklich interessiert bin.
    Vor drei Wochen wurde mir bewußt, dass ich mir wünschte wieder einmal schwimmen zu gehen. In der ersten Woche ignorierte ich den Wunsch mit dem Argument, das schaffe ich gar nicht bei den blöden Öffnungszeiten der Bäder. Doch dann wurde der Wunsch immer drängender. Ich schaute in die Öffnungszeiten der Bäder unserer Stadt und fand gleich um die Ecke die für mich passenden Schwimm-Zeiten. Inzwischen war ich jeden zweiten Tag dort und alle sagen mir wie entspannt ich aussehe…

    Antworten
    1. Monika Schießler Artikelautor

      Hallo liebe Silvia,

      schön, dass du mir zustimmst. Ich freu mich mit dir, dass du so bewusst mit deiner Zeit umgehst und deine Wünsche stärker sind, als deine Gegenargumente.
      Wenn der Bereich „Zeit für mich“ zu kurz kommt, wird man schnell griesgrämig, doch das passiert dir bestimmt nicht. Und du hast schon so tolle Rückmeldungen bekommen, wie gut es dir damit geht, etwas für dich zu machen. Weiter so 🙂
      Ganz liebe Grüße
      Monika

      Antworten

Herzlichen Dank für Ihren Eintrag.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

3 − 2 =